Stosswellentherapie der Wirbelsäule

Eine nichtinvasive therapeutische Methode stellt die ESWT bei Wirbelsäulenpathologien mit Muskelschmerzen dar.

Nach Durchsicht von Publikationen konnte eine Effektivität bezüglich der Schmerzreduktion und Muskelkraftverbesserung gezeigt werden. Die Erforschung der Anwendungen über nicht-muskuloskelettale Erkrankungen hinaus wie etwa die Verwendung von ESWT bei der Behandlung von Schmerzen bei chronischen diabetischen Fußgeschwüren, ischämischen Herzerkrankungen, komplexem regionalen Schmerzsyndrom, Osteoarthritis des Knies, bösartigen Zellen, Gen Therapie und Wirbelsäulenpathologien ist ein noch sehr unerforschtes Gebiet.

Nur wenige Studien wurden diesbezüglich veröffentlicht.

Osteoporose, Spondylitis und viele mehr ist nun Gegenstand aktueller Untersuchungen. Fest steht ein positiver Effekt auf die Muskulatur die bei Wirbelsäulenpathologien mitbetroffen ist.

Es wurden mehrere Studien identifiziert, die den Einsatz von ESWT bei Schmerzen im unteren Rückenbereich beschrieben, jedoch die Ergebnisse und der berichtete Nutzen der Behandlung fraglich ist.

Die Konzentration betrifft derzeit die Reduzierung von myofaszialen Schmerzen im Lendenbereich und des Trapezius im Nackenbereich. Die Durchsicht der Literatur ergab nur eine Studie, die den Einsatz von ESWT beschrieb, die Ergebnisse in der osteoporotischen Lendenwirbelsäule maß. Selbst diese Studie ist mit so kleinen Fallzahlen durchgeführt worden um keine adäquate Aussagekraft über die tatsächliche Wirkungsweise zu bekommen.

Die Wirkung auf die Muskeln konnte anhand von Untersuchungen mit Sportler verifiziert werden. Für die Analyse wurden myometrischer Auswertung (Messung von Elastizität, Steifheit und Muskeltonus) und elektromyographischer Untersuchung (Aufzeichnung des Amplitudenpotentials der motorischen Einheit) benutzt.

Die Ergebnisse zeigten bei den behandelten Sportlern eine signifikante Zunahme der Elastizität und der Muskelrekrutierung. Die gefundenen Effekte können die Rechtfertigung für die Überprüfung der Nützlichkeit der Stoßwellentherapie zur Verringerung der Muskelermüdung und Verbesserung der Leistung als regenerative Maßnahme darstellen.

Nicht zuletzt legt sie eindeutig klar, dass eine Kombination von ESWT und Physiotherapie zielführend ist, auch für Nicht Sportler.

Gönnen Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes

 

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin: 

Dr. Sandra Seidl
Fachärztin für Orthopädie und Traumatologie
Fachärztin für Unfallchirurgie

Ordination 1030 Wien

Beaktiv Gemeinschaftspraxis
Beatrixgasse 19
1030 Wien

ORDINATION MARIAHILF

Mariahilfer Straße 76/40
1070 Wien